Digitale Plattformen und ERP – Teil 1: Aufstieg der digitalen Plattformen

Die Digitale Transformation führt dazu, dass industrielle Produktion und digitale Produkte und Dienstleistungen mehr und mehr zusammenwachsen. Um Angebot und Nachfrage verschiedener Akteure mit Hilfe digitaler Technologien zu verbinden und ihre Interaktionen zu vereinfachen, sind Intermediäre als Vermittler notwendig. Digitale Plattformen sind solche zentralen Schnittstellen. Sie verändern bestehende Kunden-Anbieter-Konstellationen und erschließen neue Geschäftsmodelle. Zu den konstitutiven Merkmalen digitaler Plattformen gehören zwei oder mehr Akteure/Parteien, die Bereitstellung der digitalen Infrastruktur, ein Intermediär, die Fähigkeit zur Interaktion sowie Netzwerkeffekte.

Digitale Plattformen entstehen in allen Märkten und Branchen. In den Endkunden-Märkten (Business-to-Consumer, B2C) sind Apple und Amazon bekannte Beispiele. Aber auch im Geschäftskundensegment (Business-to-Business, B2B) entwickeln sich bestehende Strukturen und -mechanismen hin zu einer Plattform-Ökonomie. Zwar haben sich hier im Vergleich zum B2C-Segment noch keine klar erkennbaren Marktführer etabliert. Doch angesichts des offensichtlichen Potenzials entstehen derzeit auch im B2B-Umfeld viele neue Plattformen, wie beispielsweise Trumpf mit AXOOM, die IoT-Plattform (IoT = Internet of Things) von Bosch Software Innovations oder die Plattformen von ERP-Anbietern (ERP = Enterprise-Resource-Planning) wie Microsoft und SAP.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Digitale Plattformen und ERP und verschlagwortet mit , , von Dirk Bingler. Permanenter Link zum Eintrag.
Dirk Bingler

Über Dirk Bingler

Der diplomierte Wirtschaftsinformatiker Dirk Bingler ist Vorsitzender des Arbeitskreises ERP im BITKOM. Hauptberuflich ist er Sprecher der Geschäftsführung der GUS Deutschland GmbH und verantwortlich für das Software-, Beratungs- und Servicegeschäft des Kölner ERP-Spezialisten für die Prozessindustrie mit über 170 Mitarbeitern in Deutschland. Bingler startete seine Karriere 1997 bei der Siemens AG, wo er in den folgenden 6 Jahren verschiedene IT-Management-Aufgaben in Deutschland und USA übernahm. 2003 wechselte Bingler vom Großkonzern in den Mittelstand zur Samhammer AG in Weiden. Als Vice President eBusiness baute Bingler erfolgreich das Geschäft für eine cloudbasierte After-Sales-Service-Suite auf bevor er Anfang 2011 zur GUS wechselte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.