Digitale Plattformen und ERP – Teil 2: Wie funktioniert die Plattform-Ökonomie?

Plattformen unterliegen zum einen starken Netzwerk-Effekten. Je mehr Teilnehmer dort aufsetzen, desto größer ist der Nutzen für jeden Einzelnen. Der Betreiber selbst erzielt Skaleneffekte, da er die Kernkomponenten der digitalen Plattform mehrfach verwendet. Eine erstmals am Markt etablierte Plattform besitzt oft eine Monopolstellung. Doch: Je erfolgreicher sie ist, desto stärker lockt sie auch Nachahmer an. Trotz hoher Eintrittsbarrieren aufgrund des notwendigen Kapitals und Technologie-Know-hows kann das gelingen. Ein eindrucksvolles Beispiel dafür liefert der Smartphone-Markt. Dort schaffte es Google mit Android eine Entwicklungsplattform für Apps zu etablieren und entriss damit Plattform-Pionier Apple die Marktführerschaft. Dass ein solcher Versuch trotz großem Kapitaleinsatz auch scheitern kann, zeigen die weniger erfolgreichen Versuche von Microsoft, sich in diesem Markt zu behaupten. Über Erfolg oder Misserfolg einer digitalen Plattform entscheidet grundsätzlich die Zahl der Endnutzer, die ihre Produkte und Dienstleistungen darüber beziehen. Je mehr Nutzer, desto mehr profitiert auch der Plattformbetreiber. Dasselbe gilt auch für dessen Ökosystem: Entwickeln beispielsweise viele Programmierer Apps für eine Plattform, steigt der Innovationsdruck untereinander. Davon profitiert der Endnutzer, aber auch beispielsweise der Entwickler einer gefragten App.

Zum anderen senken digitale Plattformen auch die Bereitstellungs- und Transaktionskosten für die verschiedenen Akteure. Verdeutlichen lässt sich das am Beispiel eines App-Entwicklers: Die vom Plattform-Betreiber definierten Schnittstellen (Application Programming Interface = API) und die bereitgestellten Werkzeuge (Software Development Kit = SDK) ermöglichen es ihm, Apps schnell und einfach zu entwickeln. Ein weiterer Vorteil: Der Entwickler kann über die Plattform ohne großes Marketing-Budget viele potenzielle Kunden erreichen.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Digitale Plattformen und ERP und verschlagwortet mit , von Michael Finkler. Permanenter Link zum Eintrag.
Michael Finkler

Über Michael Finkler

Michael Finkler verantwortet das Business Development der proALPHA Gruppe und ist Mitglied der Konzerngeschäftsleitung. In seinen Zuständigkeitsbereich fallen auch die Kooperationen mit führenden Forschungsinstitutionen und Verbänden. Hier engagiert er sich für die Entwicklung praxistauglicher Industrie-4.0-Lösungen, unter anderem als Vorstandsmitglied des VDMA Fachbereich Software und Digitalisierung, des VDMA Landesverband Mitte und des Bitkom Arbeitskreis ERP, sowie als Mitglied des Forschungsbeirats des FIR e.V. an der RWTH Aachen. Seit mehr als 25 Jahren beschäftigt sich Michael Finkler mit Organisationsberatung und Einführung von ERP-Systemen in mittelständischen Unternehmen. Als Gründer und Vorstandsvorsitzender der ALPHA Business Solutions AG hat er seit 1994 die Einführung und Betreuung von mehr als 350 ERP-Projekten begleitet. Zuvor sammelte er als Projektleiter und Leiter der ERP-Beratung bei Hewlett-Packard umfangreiche praktische Erfahrungen durch die Arbeit an zahlreichen Projekten mit unterschiedlichen IT-Systemen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.